Impressum                                                    Datenschutzerklärung

"Neuanfang"

Nach dem Abbau meiner über 35 Jahre alten H0-Anlage im Keller im Dezember 2015 soll nun nach einem Jahr eine neue H0-Anlage entstehen. Der Raum ist vorbereitet.

Wenn mein neuer Bahnhofsbereich so schön aussehen könnte wie dieser hier

 

Foto aus Miba Anlagen 15, Babette Wisdorf

und das neue BW so wie dieses

 

Foto aus Miba Anlagen 16, Christiane van den Borg 

wäre ich glücklich!

Aber sehen wir mal, wie es vorangeht!

So könnte der Gleisplan aussehen:

Schattenbahnhof 

mittlere Ebene     

obere Ebene         

mit Bahnhof und separatem BW.

 

Die Weichen für den Schattenbahnhof und den oberen Bahnhof sind schon mal probehalber auf dem Fußboden ausgelegt, um die Größe der Rahmen zu planen

 

die weiße Fläche stellt den Platz für die Wendel dar.

Ab dem 02.12.2016 wurden die Rahmen für die untere Ebene gefertigt:

05.12.2016: auch die Beine, die die Rahmen tragen sollen, sind jetzt vorbereitet.    

Sie sind in der Höhe zu verstellen.

 

10.12.2016:  die Rahmen sind jetzt mit den höhenverstellbaren Beinen ausgestattet und miteinander verschraubt.

Nun muss auf diesem Rahmen eine Gleiswendel entstehen, um einen Höhenunterschied von ca. 35 cm zur oberen, also zur Bahnhofsebene zu überwinden.

16.12.2016:   Zur Vorbereitung wurde auch hier eine Grundplatte installiert, auf der die Wendel ihren Platz finden soll.

Nun wird zur Probe die Gleiswendel aufgebaut, zunächst ohne Gleis

Ich habe mich für einen Bausatz von "HaHoTec Holztechnik" von Michael Hagewald entschieden:

http://www.gleiswendel-profi.de/

Eigentlich ist diese Wendel für 2-gleisigen Betrieb gedacht, ich werde aber nur den Außenbereich für 1-gleisigen Betrieb nutzen.

Die Gleiswendel besteht aus exakt vorgefertigten Teilen und lässt sich anhand der Aufbauanleitung sehr leicht aufbauen. Ich habe sie zunächst einmal zur Probe aufgebaut, um die Steigung optimal ausprobieren zu können. 

17.12.2016:   Ich bin mit der Gleiswendel sehr zufrieden!!!

Nach Ausmessen der Abstände der Schrauben an den Gewindestangen wurde die Wendel wieder demontiert.

Anschließend wird sie Stück für Stück fest aufgebaut und mit Flexgleis versehen.

Auf ca. 20 cm Höhe wird in der Wendel eine Weiche eingebaut und ein Gleis herausgeführt. Dadurch entsteht eine mittlere Ebene, auf der eine Gleistrasse unterhalb des Bahnhofsbereiches zu sehen sein soll, sozusagen als kurze "Paradestrecke".

 

 

31.12.2016: Nun hat die Wendel ihre volle Höhe erreicht.

 

Erste Probefahrten geben Aufschluss, ob die Steigung für die Züge zu schaffen ist.

Das Ergebnis ist gut, die Loks ziehen ihre Züge die Steigung hinauf.

 

01.01.2017:

Nun kann unten von der Gleiswendel weiter nach links Richtung Schattenbahnhof gearbeitet werden.

In einem weiten Bogen wird die erste Weiche des Schattenbahnhofes erreicht.

 

04.01.2017:

So geht es in die Weichenstraße des Schattenbahnhofs,

daran schließt sich ein Kehrschleifen-Gleis an, das bis zur nächsten Weichenstraße reicht.

Von dieser Weichenstraße werden 5 Abstellgleise "bedient", und nach einem Viertelbogen kommen noch  2 Abstellgleise und das Durchfahrtgleis

 

07.01.2017:

Vorbereitung des Rahmens für die obere Ebene (BW)

 

19.01.2017:

Nun sind auch die restlichen Abstellgleise verlegt, die ersten Weichenantriebe eingebaut und die Besetztmelder, sowie der Kehrschleifenautomat, angeschlossen.

Nun müssen verstärkt Probefahrten mit den unterschiedlichen Loks und Waggons gemacht werden, um zu sehen, ob auch alles vernünftig funktioniert.

 

22.01.2017:  Auf Anraten eines Modelleisenbahnfreundes habe ich mich entschieden, die Wendel doch 2-gleisig auszuführen.

Das 2. Gleis, der Innenkreis wurde mit Piko R2 Gleisen hergestellt.

Es war jetzt nachträglich nicht ganz einfach, die Gleise zu befestigen.

Da die Verbindungslaschen der Gleise sehr weich sind und die Schienenstöße nicht optimal voreinanderstießen, was leider bei einigen Loks zu Entgleisungen führte, habe ich lange probieren müssen, bis ich eine Lösung fand.

Ich habe die Laschen schließlich mit einer Spitzzange nachträglich zusammengedrückt, nun ist alles perfekt.

Die 18 201 zieht sogar einen aus 6 D-Zugwagen bestehenden Zug im Innenbogen die Wendel hinauf.

In jedem Kreis der Wendel sind 4 Besetztmeldungsabschnitte untergebracht.

 

08.02.2017: Der Rahmen und die Grundplatte für den Bahnhofsbereich sind vorbereitet.

linke Seite

rechte Seite

Der Rahmen liegt auf den Ständern, ist mit ihnen verschraubt, kann aber bei Bedarf abgenommen werden.

 

09.02.2017:   Die ersten Weichen sind ausgelegt, die Wendel wurde mit der Weichenstraße Süd verbunden.

Verbaut werden Nemec-Weichen, die ich vor über 30 Jahren für den damaligen BSW-Modelleisenbahnclub Nordenham gebaut habe.

 

17.02.2017: Die Weichenstraßen sind nun in eine 5 mm dicke Bettung eingelassen, das erste Gleis verbindet Nord- und Südeinfahrt.

  

 

20.02.2017:  weitere Gleise im Bahnhof Lenzkirch sind verlegt und mit Besetztmeldungen versehen.

Vom Schattenbahnhof bis hierher ist nun schon Fahrbetrieb möglich.

 

21.02.2017:  Die Trassenführung vom Bahnhof Lenzkirch Richtung Paradestrecke wurde nun in Angriff genommen. Dabei soll auch eine möglichst geringe Steigung bzw. ein geringes Gefälle eingehalten werden, damit auch kleine Loks ihre Züge ziehen können.

23.02.2017:  Nun wurde an der Trassenführung weitergearbeitet. Wichtig ist die Planung der Brücken zwischen Bahnhof Lenzkirch und BW (obere Ebene) und Paradestrecke Richtung BW (mittlere Ebene). Deshalb wurde provisorisch eine Grundplatte für das Flussbett aufgebaut.

die obere Trasse ist vorbereitet

Fortsetzung der Trasse zum BW und hinter dem Lokschuppen  (Bild 1)

Fortsetzung der Trasse zum BW und hinter dem Lokschuppen  (Bild 2)

Nun folgt die Grundplatte für die obere Strecke vor dem Lokschuppen und die Anbindung an die Trasse, die zur Paradestrecke führt

Stellprobe für den Lokschuppen

 

Als nächste Arbeit ist nun das Verlegen der Gleise auf den Trassenführungen zu leisten.

03.03.2017: In den letzten Tagen wurden die meisten Gleise verlegt, so dass nun die ersten Testfahrten auf den Strecken und durch Gleis 1 von Lenzkirch erfolgen konnten. Dabei wurden schon einige Fehler entdeckt und behoben. 

Gesteuert wird die Anlage, wie auch die vorherige, mit dem Digitalsystem von "rautenhaus-digital"

 in Verbindung mit dem Traincontroller von Herrn Freiwald.

 

Das Gleis auf dem Brett hinter dem Bahnhof ist eine Teststrecke zum Einmessen der Loks für den Traincontroller.

Vorne die Paradestrecke auf der mittleren Ebene

Ausfahrt Lenzkirch Richtung Norden,

drei Gleise überqueren ein kleines Flussbett

 

Es schließt sich das BW an, das vom äußeren Gleis (später im hinteren Bereich verdeckt) umrundet wird.

vorne die Paradestrecke 2, von der aus das Gleis mit geringem Gefälle in mehreren Windungen zur Paradestrecke 1 führt.

Paradestrecke 1 Richtung Süden (Wendel)

 

 

So sieht der von mir im Traincontroller hergestellte Gleisplan aus. Die Besetztmeldungen werden schon angezeigt, die meisten Weichen können auf ihm schon geschaltet werden, und auch erste Zugfahrten sind schon eingerichtet und können durchgeführt werden.

 

Nach umfangreichen Probefahrten wurden nun die 3 Brücken eingebaut. Sie überspannen den kleinen Fluss.

 

 

14.04.2017: Die Probefahrten wurden fortgesetzt und immer noch konnten Schwachpunkte entdeckt und behoben werden. Nun wurden die ersten Signale an der Ausfahrt Lenzkirch Nord installiert. Ich habe meine alten Fleischmann-Signale dafür verwendet,  um die Kosten überschaubar zu halten.

Die Signale sind angeschlossen und werden nun vom Traincontroller bei den Zugfahrten bedient.

 

Die beiden Abstellgleise im Südbereich von Lenzkirch sind nun in Arbeit. Es fehlen noch ein Prellbock und die Weichenantriebe, um die Gleise von Gleis 4 aus zu erreichen.

 

Dezember 2017

Die Weichenantriebe und einige Signale wurden eingebaut.

Richtung Süden:

 

Die Ansicht Richtung Norden:

 

 

Das Fläche des BW´s mit der neuen Drehscheibe wurde ebenfalls eingebaut und angeschlossen, so dass die Loks mit Hilfe des Traincontrollers schon in die Schuppengleise gefahren werden können.

Nun heißt es wieder, ausführlich Fahrbetrieb zum Testen durchführen, damit eventuelle technische Fehler noch behoben werden können.

 

04.01.-26.01. 2018

Weitere Signale wurden eingebaut

und angeschlossen.

Gleissperrsignale werden mitgeschaltet, bei Hp0 erscheint Sh0.

Bei Hp1 bzw. Hp2 wird das Gleissperrsignal dunkel geschaltet. Wird rangiert, erscheint Sh1, und das Hauptsignal bleibt auf Hp0.

 

 

an der Ausfahrt vom BW wurde ein Gleissperrsignal (hoch) der Firma Schneider eingebaut. Im Vergleich zu Viessmann fällt es viel größer aus.

 

 

An der Paradestrecke steht ein Blocksignal mit Vorsignal zum Einfahrtsignal Nord vor Lenzkirch, das je nach Zugfahrt die unterschiedlichen Stellungen einnimmt.

Dazu das Einfahrtsignal von Lenzkirch Nord, das für den Betrachter nur von hinten zu sehen ist.

Das Signal stammt von Viessmann und wurde als Bausatz bei Conrad gekauft.

Der Zusammenbau ist ein wenig knifflig, aber zu bewältigen.

Als Antrieb für die Signale dienen Servos, die von Flüsterantrieben SLX865 von "rautenhaus digital" angesteuert werden.

Über den Traincontroller werden die Signale je nach Zugfahrt in die richtige Stellung gebracht, und die Züge werden mit der angemessenen Geschwindigkeit, je nachdem, in welches Gleis sie sollen, in den Bahnhof gefahren.

 

März 2018

Nachdem Tag für Tag Testfahrten stattgefunden haben, soll es nun allmählich auch an die Gestaltung der Landschaft gehen.

Deshalb wurden aus 4mm starkem Sperrholz Grundplatten für den Dorfbereich hinter dem Bahnhof Lenzkirch vorbereitet, und für eine Straße auch ein kleines Stück auf der vorderen Seite des Bahnhofsgeländes.

Auch der Bahnübergang wurde aus Holz gearbeitet, wobei die Spurrillen so eng wie möglich gehalten wurden.

die dicken Schrauben werden noch wieder entfernt.

 

Schranken von Brawa (allerdings ohne Behang) wurden ebenfalls installiert. Sie werden von Servos bedient und über den Traincontroller angesteuert.

Dazu ein Film mit Einfahrt eines VT98 in das Stumpfgleis des Bahnhofs Lenzkirch. Die Schranken schließen, das Einfahrtsignal zeigt Hp2, der VT 98 fährt am Signal vorbei über den Bahnübergang und hält in Gleis 12 an. Das Signal fällt auf Hp0 zurück und die Schranken öffnen wieder.

https://www.youtube.com/watch?v=qKfflroqXRU

12.03.2018

Arbeiten an den Toren des Lokschuppens

Ich habe versucht, das Öffnen und Schließen einiger Tore des Lokschuppens mit Servos als Antrieb durchzuführen.

Das ist noch nicht ganz zufriedenstellend gelungen, weil die Tore dieses über 35 Jahre alten Schuppens nicht bündig schließen,

hier 2 Links zu meinem Versuch: 

Ausfahrt aus dem Lokschuppen          https://www.youtube.com/watch?v=AukNPcT8-ZE

Einfahrt in den Lokschuppen          https://www.youtube.com/watch?v=0BfJJYjucio

 

12.04.2018

Stellprobe für das BW

Der Bekohlungskran und der Wasserkran sind über Servos beweglich gemacht. Nur das Heben und Senken der Schaufel des Kranes und fließendes Wasser habe ich noch nicht realisiert. (Werde ich auch wohl nicht schaffen.)

Hier noch zwei Links:

der erste Film zeigt die digitalisierte Lima V20 mit ihrem Kesselwagenzug, sie fährt nach Gleis 4 ein, wartet auf das Rangiersignal und setzt dann zurück aufs Abstellgleis.

https://www.youtube.com/watch?v=yg3oLbmErDY

Der zweite Film zeigt den Zug, als er aus dem Abstellgleis  nach Gleis 4 vorzieht und dort auf die Ausfahrt wartet. Im Hintergrund sieht man beim Warten auf die Ausfahrt, wie sich die Schranken schließen, danach geht das Ausfahrtsignal auf Hp2 und der Kesselwagenzug fährt ab. Nach der Ausfahrt fällt das Signal auf Hp0 zurück und die Schranken öffnen wieder. 

https://www.youtube.com/watch?v=q6Hz_o3_pDc